Freitag, August 11, 2017

Schampus, Küsschen, Räuberjagd – Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi von Tatjana Kruse

Pauly, wie wir Leser sie lieben


Die Bretter, die die Welt bedeuten, bringen Pauline „Pauly“ Miller dieses Jahr nach Bayreuth. Für sie selbst das ganz große Kino, schließlich hat der Meister höchstpersönlich bereits auf diesem heiligen Boden gestanden und seine Opern inszeniert. Die Operndiva wird die Isolde aus „Tristan und Isolde“ darbieten. Doch so richtig kann sie ihren Bayreuth-Aufenthalt nicht genießen, gleich zu Beginn ist der Wurm drin und Katastrophen brechen über Pauly herein. Ausgerechnet beim Auftakt-Buffet im Steigenberger Festspielrestaurant erfährt Pauly, dass ihre Erzfeindin – das Hermännchen ebenfalls im Ensemble singt. Wieso hat ihre Agentin Bröcki sie denn nicht vorgewarnt? Als nächstes hat Paulys Lebenspartner Arnaldur unangenehme Neuigkeiten für sie. Doch die Krönung von allem: sie wird bezichtigt, eine Juwelendiebin zu sein! Wie wird das alles für unsere Pauly enden?


Auch wenn ich das bereits zuvor schrieb, doch den neuesten Band einer Lieblingsserie zu lesen, ist für mich, wie nach Hause kommen. Hier trifft mich dieses Heimatgefühl wieder einmal besonders, denn ich liebe die Charaktere um die Operndiva Pauly: ihren Boston-Terrier Radames, ihren Partner Arnaldur, ihren Papa, ihre Agentin Bröcki und den Freund Yves. Die Autorin Tatjana Kruse hat eine bunte Mischung erschaffen, die sich wunderbar ergänzt und das Buch bzw. die gesamte Serie so einzigartig macht. Schreibstil und Sprache der Autorin empfinde ich als brillant und die Lektüre bereitet mir große Freude. Spritzig, turbulent, schnell – von einer brenzligen Situation stolpert die Protagonistin in die nächste. Die Geschichte selbst ist dabei so komisch wie spannend.

Von Herzen gerne vergebe ich dieser Krimödie die wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle sie unbedingt weiter. Mit ihrer Mischung aus Krimi und Komödie schafft es Tatjana Kruse immer, mich selbst aus düsteren Gedanken heraus zu holen und mich alles um mich herum vergessen zu lassen. Ich hoffe auf mehr Bände zu der Serie um Pauline Miller – schöne Opernhäuser, die sie bereisen kann, gibt es schließlich genügend!


  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen