Freitag, September 08, 2017

Oxen. Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen

Dänisch, dunkel, hart


Angesehen dänische Mitbürger werden brutal ermordet in Dänemark und im Ausland, daruntewr Ex-Botschafter, Anwälte. Den Morden geht jedes Mal ein makabrer wie grauenvoller Akt voraus, den die Opfer natürlich nicht erkennen und vollkommen unterschiedlich darauf reagieren. Was hat es mit den seltsamen Morden auf sich? Niels Oxen, ein ehemaliger Elitesoldat, der schwer traumatisiert ist und mit seinen eigenen Dämonen kämpft, nimmt den Krieg gegen einen einflussreichen Geheimbund auf. Doch hat er genügend Kräfte, lebt er doch im Moment in den Wäldern Dänemarks zusammen mit seinem Hund Mr. White abseits der Zivilisation und überlebt mehr schlecht als recht. Aber es gibt da noch die Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck, die Oxen unterstützen möchte.



Der Schreibstil des Autoren ist genial: mit kurzen und prägnanten Kapiteln, verschnellert er das Tempo und hebt die Spannung an. Dass mit den Kapiteln auch die Schauplätze wechseln, macht das Lesen noch einmal um einiges mehr interessant. Der Spannungsbogen ist auf ungeheuerlich hohem Niveau. Der Protagonist Niels Oxen ist ein ebenso starker wie verletzlicher Charakter, klug, hart und unerbittlich. Die Nebenfiguren fügen sich unglaublich gut ins Gesamtbild. Jens Henrik Jensen erschafft eine riesige Realitätsnähe, die mich beim Lesen erschaudern lässt. Die Geschichte selbst ist ausgeklügelt und fesselnd, ja sie zieht mich förmlich in einen Bann und es fällt mir schwer, das Buch zur Seite zu legen. Die Sprache, die der Autor verwendet, ist direkt und schnörkellos, die Dialoge sind lebendig.

Natürlich vergebe ich die volle Punktzahl: fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle das Buch uneingeschränkt weiter. Leser, die hervorragende und anspruchsvolle Literatur lieben sind mit diesem ausgetüftelten Thriller genau richtig beraten. Ich persönlich sehne schon die nächsten Teile der Trilogie herbei! 

Herzlichen Dank an die dtv-Verlagsgruppe für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen