Freitag, Oktober 27, 2017

Ein fast perfektes Wunder von Andrea De Carlo

Rockstar meets Gelateria


Milena betreibt im kleinen Ort in der Provence eine Gelateria und kreiert voller Liebe und Inbrunst neuartige Sorten. Jetzt, wo der Sommer vorbei ist, hat sie dazu natürlich viel mehr Zeit, als im Trubel der Touristenschwärme. Doch ihr Glück ist zerbrechlich, ein Stromausfall kann sie schon nahe eines Ruins bringen, denn ihre Köstlichkeiten sind dann stark gefährdet. Nun aber steht erst einmal ein Großereignis an: die Bebonkers werden im Städtchen ein Konzert geben. Das bringt erneut eine große Anzahl an potentiellen Käufern zu der Gelateria und dann verliebt sich auch noch Nick, der Leadsänger der Band in Milenas exklusiven Kreationen. Musikkünstler trifft Eiskünstlerin, kann daraus mehr entstehen? Was wird die Zukunft für Milena bereithalten?



Der erste Gedanke, der mir bei der Lektüre des Buches, kommt ist Entschleunigen. Mich ergreift ein Urlaubsgefühl und ich kann die Atmosphäre des kleinen Örtchens in der Provence deutlich wahrnehmen. Der Autor Andrea De Carlo erzählt seine Geschichte „Ein fast perfektes Wunder“ in einer herrlichen und erlesenen Sprache. Sein unverkennbarer Schreibstil kann mich sofort begeistern. Die Charaktere sind gefühlsstark angelegt und lassen mich mitfiebern und miterleben. Die Geschichte ist schön stimmig und rund.

Meine Bewertung: klare fünf von fünf möglichen Sternen und natürlich empfehle ich das Buch nur zu gerne weiter. Leser von zeitgenössischer Literatur finden hier absolut die richtige Lektüre. Doch auch die großen Gefühle kommen in diesem bezaubernden Buch nicht zu kurz – alle Sinne treffen hier aufeinander.

Herzlichen Dank an den Diogenes Verlag für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen