Freitag, März 16, 2018

Yasemins Kiosk von Christiane Antons

Ein Mord in Ost-Westfalen


Die junge Deutschtürkin Yasemin Nowak betreibt seit einem halben Jahr einen gut gehenden Kiosk in Bielefeld. Sie kommt prima mit ihren Kunden aus, ist schlagfertig und hat für alle die passenden Tipps bereit. Doch ihr Leben wird überschattet, denn vom Tag der Eröffnung an wird Yasemin gestalkt. Es fing harmlos an und steigert sich nun immer weiter hoch. Unterstützung findet die junge Frau in ihrer Hauswirtin Dorothee Doro Klasbrummel, sie betüddelt Yasemin, als wäre sie ihre eigene Tochter. Aber auch Doro, die im Haus des Kiosks lebt, hat ihre eigenen Probleme, denn seit 15 Jahren verlässt sie ihre Wohnung nicht mehr, eine Panikstörung hindert sie daran. Als die Polizistin Nina Gruber, die sich gerade in einem Sabbatjahr befindet, eine leerstehende Wohnung im Haus besichtigt, ist für Doro klar, dass mit einem Einzug Ninas wohl zumindest Yasemins Probleme gelöst werden könnten. Nina hat ebenfalls eine eigene Baustelle – ihre, an einer bipolaren Störung leidenden, Mutter, zu der sie ein äußerst kompliziertes Verhältnis hat, die sie aber dennoch zu betreuen versucht. Als Yasemin einen Toten im Altpapiercontainer auffindet, entschließen sich die drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gemeinsam zu ermitteln.

Mit herrlichem Lokalkolorit ausgestattet, ja, fast schon einer Huldigung an die Ostwestfalen und ihrem Lebensstil, ihrer Eigenarten gleichkommend, hat die Autorin Christiane Antons ihren Debütkrimi verfasst. Ihre Figuren sind mit speziellem Liebreiz und Gewieftheit ausgestattet und natürlich mit dem spröden Witz der Region. Der Fall selbst könnte nicht spektakulärer sein und beweist durchaus Realitätsnähe. Der Schreibstil der Autorin hat mich gleich einfangen können, die zweidimensionale Erzählweise macht das Lesen noch interessanter. Die Sprache Christiane Antons ist erfrischend modern, aufgepeppt mit lokaler Umgangssprache und ihre Dialoge sind ansprechend und dynamisch. Ich wurde hervorragend unterhalten und mochte das Buch nicht aus der Hand legen.

Sehr gerne vergebe ich diesem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es selbstverständlich weiter. In außergewöhnlich gut gelungenes Debüt mit herrlichen Miss-Marple-Einflüssen und Immer-Ärger-mit-Harry-Momenten. Sehr frisch, sehr modern, sehr lesenswert!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen