Montag, September 11, 2017

Ermordung des Glücks von Friedrich Ani

Wenn die Hoffnung stirbt


Ein 11jähriger Junge wird seit 34 Tagen vermisst, das Leben der betroffenen Familie wird von Tag zu Tag mehr aus der Bahn gebracht. Als Lennard schlussendlich tot aufgefunden wird, übernimmt es Ex-Kommissar Jakob Franck, die Nachricht zu übermitteln. Jedoch die Mutter rechnet noch nicht mit dem Schlimmsten. Als sie die Nachricht endlich beginnt zu verstehen, bricht ihre gesamte Welt zusammen. Und sie hat Fragen. Wo war ihr Junge in all dieser Zeit? Wer hat ihn in den Wochen gesehen? Wer hat ihrem Kind das angetan? Der pensionierte Kriminalbeamte Jakob Franck stürzt sich in die Ermittlungen. Dieser Fall betrifft ihn in ganz besonderer Weise, gibt es doch auch in seiner Familie einen ähnlichen Fall, der ebenfalls dramatisch endete. So kämpft Jakob nicht nur für Lennard und seine Eltern, sondern auch für sich selbst. Vergangenheitsbewältigung am aktuellen Fall, ob das gut geht?

Mit seinem Kriminalroman „Ermordung des Glücks“ hat der Autor Friedrich Ani ganz großes geleistet. Selten empfand ich beim Lesen die Szenen als so brutal real, wie hier. Die Angst der Mutter ist nahezu greifbar, ihre Hoffnung so trostlos. Die Qualen und Schmerzen, die dieser schlimme Schicksalsschlag für die Familie auslöst, sind dunkel und vernichtend. Alles hat sich für die Familie geändert und das ist für mich körperlich fühlbar. Atmosphärisch dicht ist die Story selbst, hervorragend ausgearbeitet sind die Charaktere. Das Lesen verleiht mir immer wieder Gänsehautschauer. Der Schreibstil des Autoren ist unfassbar brillant, das verwendete Tempo unterstützt die Spannung.

Sehr gerne vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es uneingeschränkt weiter. In höchstem Maße anspruchsvolle Krimikost, die nicht so leicht zu verdauen ist – das erwartet den Leser bei der Lektüre. Sicher kein Buch für nebenbei, es möchte die Aufmerksamkeit des Lesers und erarbeitet werden. Dafür wird man dann mit exzellenter Unterhaltung belohnt.


Kommentare:

  1. Liebe Anyah,

    meine erste Erfahrung mit Ani war nicht rosig, ich brach das Buch sogar ab, weil es mich tatsächlich langweilte und ich die düstere Stimmung nicht mehr erträglich fand.

    Dieses Werk erscheint mir jedoch lesenswert, nach deiner Rezension und Ani ist schon ein literarischer Künstler, dem man doch noch eine Chance geben sollte.

    Viele liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja! Unbedingt verdient er eine zweite Chance bei Dir! Allerdings ist es gerade die Dunkelheit und Verzweiflung, die mir Schauer bereitet hat. Ich liebe düstere Stimmungen in Thrillern oder Krimis. Liebe Grüße, Angi

    AntwortenLöschen