Montag, Oktober 23, 2017

Die Stille zwischen Himmel und Meer von Kati Seck

Das Meer und der Mond


Als fünfjähriges Mädchen wurde Edda Sturm entführt und 12 Jahre lang in einem Kellergewölbe gefangen gehalten. Der Tag ihrer Befreiung liegt nunmehr sieben Jahre zurück. Doch natürlich ist sie noch immer traumatisiert und leidet unter ihren Angstattacken. Trotzdem oder gerade wegen ihrer Situation entschließt sich die heute 24jährige Frau, ihren ersten Urlaub allein zu verbringen. Sie möchte nach Norddeutschland – ans Meer. Es gilt viele Hürden zu überwinden, aber sie zieht ihren Plan durch. Bei der älteren Vermieterin Hilde, die sie vorab über ihre Vergangenheit informiert hat, findet sie zunächst Ruhe und Verständnis. Jedoch mit Sebastian Winkler, einem anderen Mieter Hildes, ziehen Komplikationen ein. Auch Sebastian hat eine Vergangenheit und Dämonen, gegen die er versucht anzukämpfen. Können sich die beiden gegenseitig Halt bieten? Ist das Meer, mit seiner Intensität, der richtige Platz für die Gestrandeten?


In einem wunderschönen Schreibstil hat die Autorin Kati Seck ihren Roman verfasst, sie wechselt dabei die Erzählebenen und pendelt zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Das bringt zum einen Abwechslung in die Lektüre des Buches, erklärt aber zugleich sehr gut das Verhalten der Protagonistin Edda. Kati Secks Sprache ist natürlich und aufgeschlossen, zuweilen fast poetisch. In dem Buch habe ich unendlich viele Lieblingssätze markiert. Sätze über die ich gerne länger nachdenken möchte, die mich inspirieren. Der Weg der Edda Sturm ist eindrucksvoll beschrieben, ihre Entwicklung deutlich sichtbar. Das Buch sprudelt über von Gefühlen jeglicher Art und trifft genau ins Herz.

Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch seine wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es natürlich weiter. Leser, die beachtlichen und schwierigen Lebenswegen folgen möchten und die das Meer und dessen Wunder und Weiten lieben, werden sich in dem Buch Zuhause fühlen und es verschlingen, wie ich es tat. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen